Quizcomputer im Museum

Unser altbewährter Computerquiz zum Download

Ihgitt, ein Dos-Programm?? Erstens, sollte problemfrei unter Windows laufen und zweitens, für Unterhaltung und Lerneffekt ist gesorgt. Alle Fragen zwingen zum Nachdenken. Dämlichkeiten wie "Wieviel Fenster hat das Museum?" gibts bei uns nicht. Mit der Zeit können Sie nicht nur bis zu 129 Fragen beantworten, sondern in den Lexikas viel Wissenswertes zu Dithmarschen (besonders zum Mittelalter) und zu den Themen Pollen und Bernstein erfahren. Viel Spaß!
Download (gut 16 MB!) als ZIP-Datei (muss mit WinZip oder anderen gängigen Archivierungsdateien entpackt werden):
Am besten Ordner "quiz" z. B. unter c:\programme anlegen, dort hinein Dateien entpacken. Dann erstellen Sie selbst eine Verknüpfung zum Desktop: Windows Explorer (oder Arbeitsplatz) öffnen, im Quizordner die Datei nquiz bzw. nquiz.exe mit der rechten Maustaste anklicken, "Senden an" und "Desktop" wählen. Nun haben Sie auf dem Desktop ein MS-DOS-Symbol mit dem Text "Verknüpfung zu nquiz.exe". Diesen Text können Sie beliebigt umbenennen, z. B. zu "Albersdorfer Museums-Quiz"! 


Bedienung:
Im Museum über Hinterglas-Sensortastatur, die nur die Ziffern 0 bis 9 und je eine Taste für Ja/Weiter und Nein hat. Verwenden Sie statt dessen Ihre PC-Tastatur mit 0-9, J und N! Nur bei den Fragen, die die Eingabe eines Wortes erfordern, können Sie auch die übrigen Buchstabentasten verwenden. Ausstieg jederzeit über ESC-Taste, ggf. 2-3 mal drücken.

Dieses Quiz hat Geschichte: eine erste Version wurde bereits 1981 auf den steinigen Weg gebracht, zum damals 750-jährigen Jubiläum von Albersdorf, auf einem "Home Computer" namens Exidy Sorcerer (Zauberer). Immer gab es neue Entwicklungsschübe. Als nächstes war ein "Color Genie" dran, und seitdem dienten bis vor kurzem Telefon-Wählscheiben als Eingabemedium. Nächste Steigerung war ein Schneider CPC, bis schließlich das Programm (immer noch in Quick Basic 4.5) auf PC umgestellt wurde. Und immer wieder feile ich an neuen Raffinessen im Programm... Mitunter ist der Unterhaltungswert größer, wenn man aus Unkenntnis oder absichtlich falsche Antworten gibt. Übrigens, auch gestandene Archäologen haben beim ersten Versuch schon mit der Note sechs abgeschnitten!

Natürlich gibt es Einschränkungen, die z. B. bei der Bildqualität sichtbar werden. Ein vor Urzeiten von Paul Schubert dankenswerterweise zur Verfügung gestellte Gif-Viewer ist für das Quiz unentbehrlich, denn er kann unter Quick Basic Bilder zeigen, allerdings nur mit bis zu 16 Farben, wenn Text in das Bild geschrieben werden soll, sonst bis zu 256 Farben (womit manche neueren Grafikkarten leider nicht zurechtkommen, da kann ich nichts machen!), und mehr als 640 mal 480 Bildpunkte gibts nicht! 

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: