Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Dem Vorbild nachgeformt Post-forming the example
Rohstoff urgeschichtlicher Töpferei ist Ton bzw. Lehm und ein scharfkantiger Gesteinsgrus (sog. Magerung), der am besten vorgeglüht wurde. Beides wird innig vermengt und sollte vor der Verarbeitung lagern. Tone und Lehme gibt es vielfach auf der Geest. Auch feinster Marschenklei ist geeignet.
The raw material of the prehistoric pottery is clay or rather loam and temper, a sharp-edged rock material, which is best when preheated. Both components are mixed deeply and should rest before processing. There are many clays and loams on the old moraine landscape (“Geest”). Also very fine “marsh clay" is suitable for pottery.
Aus einer Tonkugel wird der zukünftige Boden gepresst. Aus Tonwülsten werden Streifen geformt, ggf. schon zu Ringen verbunden und so an die Bodenplatte oder den vorherigen Wulst angesetzt, dass sich durch Verstreichen eine schräge, dachziegelartige Überlappung der Ansatzflächen ergibt. Nach und nach entsteht so die Grundform. Nach leichter Zwischentrocknung und Glättung werden die Zierleiste und die kleinen Henkelösen angesetzt, wozu der Untergrund ggf. angeraut wird. Nach weiterem Glätten werden die Dekorlinien in den nunmehr lederharten Ton eingezogen. Nach mehrwöchiger Trocknung und Brand in abgedeckter Glut mit sauerstoffarmer Atmosphäre bei 600°-800° härtet der Ton aus und wird dabei grau.
From a clay ball the future bottom is pressed. From clay bulges stripes are formed if applicable already connected to rings and joined to the base plate or the former bulge, so that it is possible to get a transverse roof tile-like overlapping of the different parts by smearing. Bit by bit the basic form develops like that. After a light desiccation and smoothing the ornament strip and the small handle eyelets are attached, if necessary the subsurface is abraded for that. After further smoothing the decoration lines are drawn-in in the now leather-hard clay. After a desiccation for several weeks and burning in covered glow at 600-800°C with an atmosphere with low oxygen, the clay is hardened and thereby becomes grey.
Nach wiederholtem Ansetzen zahlreicher Tonstreifen ist die Grundform fertig, ein wenig größer als das Vorbild, da Ton beim Trocknen und Brennen etwas schrumpft.
After repeated applying of numerous clay stripes the basic form is ready, a little bit larger than the example, because clay shrinks a little during drying and burning.
Originalgefäß Överwisch 1./2. Jahrh. Original vessel, Överwisch, 1st/2nd century

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: