Vorheriges Poster Letztes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

(oben: linker Teil, unten: rechter Teil des Posters / above: left part, below: right part of poster)

Vorheriges Poster Letztes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Wegsperre bei Weddingstedt: die Stellerburg Path barrier near Weddingstedt: the Stellerburg castle
Der Innenraum der Burg wurde 1932-1939 ausgegraben. Durch stetige Nässe waren dort Bauhölzer der frühen Benutzungszeit besonders gut erhalten. Bei einigen dieser Eichenhölzer ergab die Untersuchung der Abfolge von Jahresringen, dass eines schon Ende des 8. Jahrhunderts nach Christi Geb., andere im 9. Jahrhundert verarbeitet wurden.
Die um 1000 aufgegebene Burg kontrollierte den festen Landweg von der Eidermündung zur Dithmarscher Geest an einem Engpass zwischen versumpfter und unpassierbarer, noch unbedeichter Marsch im Westen und Niedermoor im Osten. Nach den – im Vergleich zum gleichzeitigen Haithabu – wenigen Funden wurden die vielen kleinen Gebäude innerhalb des Ringwalls nur bei Bedarf aufgesucht.
Dithmarschen galt damals als einer der drei sächsischen Gaue nördlich der Elbe und stand seit 804 unter fränkischer Oberhoheit.
The interior of the citadel was excavated from 1932-1939. Because of constant moistness the timbers of the early usage time were preserved especially well. For some of these oak timbers the analysis of the tree ring sequence showed, that one of them was already worked at the end of the 8th century A.D., others in the 9th century A.D.
The citadel, which was abandoned about 1000, controlled the solid country way from the estuary of the Eider to the old moraine landscape (“Geest”) of Dithmarschen at a bottle-neck between the swampy and impassable marsh in the West (still without dikes) and fen in the East. According to the few findings – in comparison with Haithabu at the same time – the many small buildings inside the ring wall were frequented only if required.
At that time Dithmarschen was regarded as one of the three Saxon “Gaue” (a reign district) north of the river Elbe and was under the Frankish sovereignty since 804.

Der Weg durch die Burg war vom Nordtor bis zum Osttor als einmal erneuerter Bohlenweg weitgehend erhalten (oben). Auch die unteren Lagen der Häuser zeichneten sich ab (unten), inmitten von Auffüllschichten mit eingebrachten Hölzern abgebrochener Bauten. Neben Stabbau (aufrecht gestellte Nut-Feder-Bohlen) ist Bohlenbau nachgewiesen (liegende Nut-Feder-Bohlen). Auch Flechtwände (oben) wurden verwendet. Der mehrfach erhöhte Wall (unten) wurde aus Heidesoden errichtet und birgt Spuren eines Großbrandes. Er hatte zwei hölzerne Tore.
The path through the citadel from the North to the East gate was preserved largely as a once renewed plank roadway (above). The lower layers of the houses began to show also (below), amidst of filled up strata with insert lumbers of former buildings. In addition to pole construction (positioned upright tongue groove planks) plank construction is proved (lying tongue groove planks). Also braiding walls (above) were used. The repeatedly enhanced wall (below) was constructed with heath sods and holds traces of a major fire. It had two wooden gates.
fallen down braiding wall in the middle house
Fotografien von der größten Ausgrabung Dithmarschens Pictures of the largest excavation of Dithmarschen
Grundriss und Rekonstruktion eines der Bohlenhäuser plan and reconstruction of one of the plank houses
Dithmarschen um 900 mit Ringwallburgen Dithmarschen about 900 A.D. with ring wall citadels
Burg? Castle?
Landwege Country routes
Geest und Strandwälle “Geest” and barrier beach
Hochmoore bogs
unbedeichtes Marschland und Niedermoore marshland and fens without dikes
Marschendorf auf Anschüttung (Wurt) marsh village on dwelling mound (“Wurt”)
Lundener Düne mit Weg zur Eider une of Lunden with a path to the Eider river
Weißes Moor "white mire"
Schilfsumpf reed swamp
Moor mire
See lake
Geest old moraine landscape
Die Bökelnburg in Burg/Dithmarschen ist der gewaltigste sächsische Ringwall Westholsteins. Der nur eintorige Wall mag die Geest vor Kriegszügen auf dem Wasserweg (Elbe > Stör > Wilsterau > Burger Au) geschützt haben, diente aber beim Slaweneinfall 1032 als Fluchtburg.
The Bökelnburg at Burg/Dithmarschen is the largest Saxon ring wall of Westholstein. The wall which had only one gate possibly protected the “Geest” against campaigns from the waterway (Elbe > Stör > Wilsterau > Burger Au), but was used as refuge during the invasion of the Slavs in 1032.
Mehr Fragen als Lösungen ergaben Untersuchungen des Halbkreiswalls der Westburg bei Kuden. Sie lag auf einer Insel im damals noch größeren Kudensee und war von Kuden aus über eine Brücke erreichbar, die auf noch erhaltenen Pfählen stand. Spuren von Gebäuden fehlen. Nach Lorra, verändert
More questions than solutions resulted from investigations of the semi-circle wall of the Westburg near Kuden. It was located on an island in the – at that time still larger - lake of Kuden and was reachable via bridge from Kuden. The bridge was standing on still preserved stakes. Traces of buildings are missing. By Lorra, changed
Westburg. Der genaue Höhenplan zeigt den nur wenige Dezimeter hohen Wallrest. Nach Lorra, verändert.
Westburg. The exact altitude plan shows the wall rest, which is only a few decimetre in height.  By Lorra, changed.
höheres Moorland higher moorland
Reihe von 6 m langen Pfählen line of 6m-long stakes
Halbkreiswall semi-circle wall

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: