Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Bunsoh: Schalenstein mit Hand und Fuß Bunsoh: bowl-stone with hand and foot
Der Schalenstein von Bunsoh präsentiert sich heute als einer der drei Decksteine eines jungsteinzeitlichen Ganggrabes. Die Schalen entstanden wohl erst während der älteren Bronzezeit. Damals muss der ursprünglich in der Hügelschüttung des Steingrabes verborgene Stein wieder sichtbar gewesen sein. Wahrscheinlich mit Steinwerkzeugen arbeitete man nach und nach nicht nur die zahlreichen Schälchen und Rinnen in das Sandsteinkonglomerat ein, sondern auch Zeichen mit religiöser Bedeutung, die uns auch auf gleichzeitigen skandinavischen Felsbildern begegnen: Radkreuz, Ringschale, Fußzeichen und die Handzeichen.
The bowl-stone of Bunsoh presents itself today as one of the three capstones of a Neolithic passage grave. The bowls apparently developed during the older Bronze Age. At that time the stone, which was originally hidden in the hill downpour of the stone grave, must have been visible again. One probably worked with stone tools to bit by bit not only work in the numerous small dishes and grooves in the sandstone conglomerate, but also signs with a religious meaning, which we can see on simultaneous Scandinavian cave paintings too: wheel cross, ring bowl, foot sign and the hand signs.
Das freigelegte Ganggrab von Bunsoh The laid open passage grave of Bunsoh
Nach verbreiteter Ansicht dienten die Schalen für kleine Opfergaben an Gottheiten, wie es sich in Skandinavien vereinzelt als "Aberglaube" bis in unsere Zeit erhalten hat. Das kann nicht für Schalen gelten, die auf stark geneigten oder gar senkrechten Steinflächen angebracht wurden. Vielleicht ging es eher um das aus dem verehrten Stein ausgearbeitete "heilkräftige" Gesteinsmehl.
According to the spread opinion the bowls served for little oblations to deities, as it has sporadically obtained as superstition in Scandinavia until today. That cannot hold for bowls, which were attached to sharply inclined or even vertical stone surfaces. Maybe it is more likely that the curative rock flour, which was worked out of the admired stone, was used.
Die wichtigsten Symbole auf dem Bunsoher Stein (1906). Nicht im Bild der nun fast völlig verwitterte Fuß.
The most important symbols on the stone of Bunsoh (1906). Not in the picture the today almost completely weathered foot.
Nicht selten: Mini-Schalensteine, vielleicht so etwas wie Taschenaltäre?
Füße – Symbole für Spuren unsichtbarer Gottheiten? Oben: schemenhafter Fuß auf dem Bunsoher Stein, unten: schwedisches Felsbild.
Feet – symbols for traces of invisible deities? Above: shadowy foot on the stone of Bunsoh, below: Swedish cave painting.
Bei Beldorf fanden sich zwei Schalensteine, dieser mit Fußdarstellung.
Near Beldorf two bowl-stones were found, this one with foot illustration.
Wie andere Grabmale auch, zeigt die Sandsteinstele der Nannengruft auf dem Lundener Friedhof zwei eingetiefte Schalen (nach 1648).
Like other tombs too, the sandstone stele of the Nannen crypt on the cemetery of Lunden shows two eroded bowls (after 1648).
Selbst an frühneuzeitlichen Ziegelbauten kann man eingetiefte Schalen finden – wie hier an der Ostwand der Kirche von St. Annen.
Even at brick buildings of the early modern times one can find eroded bowls – like here at the eastern wall of the church of St. Annen.
Urgeschichtlicher Schalenstein aus Hemmingstedt, früher liegend, jetzt an der Kirche aufgestellt.
Prehistoric bowl-stone from Hemmingstedt, in former times lying, now positioned at the church.
Wozu Schalen?
Why bowls?
Opfergrübchen? Small sacrifice pits?
Fruchtbarkeitszauber?
fertility magic?
Kultisches Bohren?
ritual drilling?
Heilkräftiger Steinstaub?
curative stone dust?
angeblich Himmelskarten?
supposed star maps?
angeblich Landkarten?
supposed maps?
angebliche Schriftzeichen, entzifferbar?
supposed letters, decipherable?
(Nach einer vom Museum vaterländ. Altertümer in Kiel gütigst zur Verfügung gestellten Zeichnung)

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: