Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

 

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Von der Steinzeitküste bis zur heutigen Marsch
From the Stone Age coast to today's marsh
Fünf idealisierte Entwicklungsstadien der Küste, Marsch und Geest Dithmarschens. Die Altersangaben sind grobe Richtwerte.
Five idealised development stages of the coast, marsh and the old moraine landscape ("Geest") of Dithmarschen. The statements of the age are rough standard values.
A (5500 v. Chr.): Die Schmelzwasserebene vor dem bereits in der Eiszeit angelegten Klev wird von der ansteigenden Nordsee überflutet. Das Land war damals durchweg bewaldet; vernässte und vermoorte Senken hinterließen stellenweise Torfablagerungen (nur in Süderdithmarschen in Resten als "Basistorf" erhalten).
A: (5500 B.C.): The melted water plane in front of the "Klev" (steep part of the coast), which was already disposed in the Ice Age, is flooded by the rising North Sea. In those days the country was consistently wooded; moist and marshy sinks left peat depositions here and there (maintained in rests only in the south of Dithmarschen as "basal peat").
B (2500 v. Chr.): Die steigende Nordsee hat den Klev erreicht und steigt später nur noch wenig. Teils wird die Geest als Steilküste zurückverlegt, teils werden küstenparallele Strandwälle angeschüttet. Bauernsteinzeitliches Kulturland greift in den Waldbestand der Geest ein.
B: (2500 B.C.): The rising North Sea has reached the "Klev" and later increases only a little. Partly the old moraine landscape ("Geest") is moved back as steep coast, partly barrier beach are heaped up parallel to the coast. Cultivated land, from the time of the Farmer's Stone Age, interferes in the old-growth forest of the "Geest."
C (200 n. Chr.): Nach der Beruhigung des Meeresspiegelanstieges und der verstärkten Sedimentzufuhr durch die großen Flüsse hat sich ein breiterer Marschgürtel gebildet, der von eisenzeitlichen Bauern auf Wohnhügeln (Wurten) ohne Bedeichung bewohnt und bewirtschaftet wird. Ein vorher angewachsener Marschstreifen mit verlassenen Wohnhügeln ist durch Rückstau vernässt und mit Schilf bestanden. Auf der Geest finden sich Waldreste, vermehrt offenes Weide- und Heideland und eisenzeitliche Besiedlung mit kleinformatigen Ackerfeldern ("Celtic fields").
C: (200 A.D.): After the slow-down of the sea level increase and the reinforced sediment supply by the large rivers, a wider marsh belt was formed. It is inhabited and cultivated by iron aged farmers, who are living on dwelling hills ("Wurten") without dikes. A previously accrued marsh stripe with abandoned dwelling hills is penetrated with water by tailback and covered with reed. On the old moraine landscape ("Geest") rests of forests can be found, mainly open pasture and heath as well as iron aged settlements with arable fields small in size ("Celtic fields").
D (1200 n. Chr.): Eine erste Bedeichung ermöglicht zusammen mit den Deichsielen und den ständig binnenwärts vorgetriebenen Grabensystemen eine intensive ackerbauliche Bewirtschaftung der Marsch. Während die frühmittelalterlichen großen Dorfwurten dicht am Deich schon vor der Bedeichung bestanden, werden nun Wurtreihendörfer angelegt, wobei teilweise ältere eisenzeitliche Wurten wiederbenutzt werden. Die fortschreitende Kultivierung hat nur noch einen schmalen versumpften Streifen vor Geest und Strandwällen übriggelassen. Eine außen umbaute Wehle zeugt von einem Deichbruch. Die Geest ist besiedelt, aber weitgehend extensiv genutztes Weide- und Heideland mit durch Beweidung degenerierten Waldresten und verarmten Böden.
D: (1200 A.D.): A first construction of dikes allows, together with narrow grooves in the dikes ("Deichsiele") and the permanently driven inland ditch-system, an intensive cultivation of the marsh. While the early mediaeval large village-"Wurten" close to the dike already existed before the construction of dikes started, villages with "Wurten" in a row ("Wurtreihendörfer") are now constructed, whereas older iron-aged "Wurten" are partly reused. The progressive cultivation has only left a narrow marshy stripe in front of "Geest" and barrier beach. One of the outside altered fragments is a sign of a dike leakage. The "Geest" is colonised, but mostly extensively used pasture and heath with degenerated forest rests and impoverished grounds because of grazing.
E (heute): Vor dem mittelalterlichen Deich besteht nun ein Koog mit modernerem Außendeich, stellvertretend für mehrere. Vor dem Außendeich erkennt man Landgewinnungs- und -erhaltungsmaßnahmen. Siele sind so ausgelegt, dass auch gepumpt werden kann. Die Marsch hat sich zu intensiv genutztem Kulturland verwandelt, dabei verschwinden die alten Beete zu Gunsten ebener Ackerflächen.
Die Donns sind mit Häuserreihen bestanden. Die Geest wird neben knickumstandenen Ackerflächen von Aufforstungen bestimmt.
E: (Today): Seawards of the mediaeval dike a new part of land ("Koog") now exists with a modern outside dike, representative for several. In front of the outside dike one can see measures for land reclamation and preservation. The narrow grooves in the dikes are also designed to make pumping possible. The marsh has transformed to intensively used cultural land, thereby the old beds disappear in favour of flat arable fields. On the "Donns" rows of houses are located. The "Geest" is marked by afforestation, in addition to arable fields, that are surrounded by "Knicks" (hedge rows).
Anstieg des Meeresspiegels increase of the sea level
Basistorf basal peat 
Eiszeitliche Schmelzwasser- und Gletscherablagerungen diluvial deposits of melt water and glaciers
Strandwälle
barrier beach
Feinere und gröbere Meeresablagerungen
finer and coarser sea deposits
Siedlungsverlagerung seewärts
relocation of settlements seawards
Weitere Meeres- und Wattablagerungen
further deposits of sea and mudflat ("Watt")
Vermoorung
forming of fens
Kultivierungsrichtung binnenwärts
cultivation direction to the inland
Weitere Wattablagerungen further deposits of mud flats

Ausbau seewärts
expansion seawards
Landgewinnung
land reclamation
Donn
dunes on the promontories ("Donn")

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: