Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

 

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Wozu diente er, der Lochplattenofen von Weddinghusen? What was the use of it, of the “hole-plate furnace” of Weddinghusen?
Der Lochplattenofen von Weddinghusen ist ein außergewöhnlich gut erhaltenes Original aus der Zeit um Christi Geburt. Er besteht aus zwei Teilen: einem überdimensionalen "Stöfchen" als Unterbau (hier nicht rekonstruiert) und einem Oberteil in Form eines riesigen umgedrehten Topfes. Der Oberteil ist zu ca. 3/4 erhalten, der Unterbau nur zu ca 1/4. Unklar bleibt, ob der Unterbau eine Art Befeuerungsöffnung hatte. Die Leisten und Henkel der notfalls beweglichen Bauteile sorgten für mehr Stabilität. Die oberste Leiste brach frühzeitig ab und fehlte zuletzt.
The hole-plate furnace of Weddinghusen is an extraordinary well preserved original from the time around the Birth of Christ. It consists of two parts: an oversized element (“teapot-warmer”) as foundation (not reconstructed here) and a top in form of a gigantic upside down pot. About ¾ of the top and only ¼ of the foundation are preserved. It remains unclear, whether the fundament had a kind of lightning opening. The strips and handles of the, if necessary, movable devices took care of more stability. The top strip broke early and was missing.
Gebrauchsspuren: Stärkste Hitzeeinwirkung und Verschlackung im Bereich der Lochplatte und im Unterteil des Oberbaus sowie dort, wo Unterteil und Oberteil zusammenstießen. Schwächere Hitzeeinwirkung am Unterrand des Unterbaus und im Oberteil des Oberbaus.
Marks from usage: Strongest heat influence and slaging in the area of the hole-plate and in the lower part of the top as well as, where foundation and top collided. Weaker heat influence at the lower edge of the fundament and in the upper part of the top.
Material: Gebrannter Ton/Lehm, aber nicht mit dem bei Tongefäßen üblichen Gesteinssgrus vermischt, sondern mit (ausgebranntem) Stroh vermengt.
Material: Fired clay/loam, mixed with (burnt out) straw, but not with the rock substance, which normally is found in clay vessels.
Herkunft: Aus einer Brandgrube inmitten von gleichzeitigen Siedlungsfunden in Weddinghusen bei Heide. Der Ofen lag in kleine Teile zerbrochen zwischen ausgeglühten und teilweise blasig aufgetriebenen Tongefäßscherben in einer Brand- und Aschengrube. Die Fundlage brachte keine Auskunft über die Art der Aufstellung.
Origin: From a fire pit in the middle of simultaneous settlement findings in Weddinghusen near Heide. The furnace, broken apart, was lying in a fire and ash pit between annealed and in parts bubbly swollen clay vessel fragments. The finding location did not bring any information about the kind of the setting up.
Vergleichsfunde: Aus küstennahen Siedlungen Norddeutschland der Zeit um und kurz nach Christi Geburt sind einzelne Teile ähnlicher Öfen bekannt. Etwas ältere und leicht anders gebaute Öfen fanden sich in den Niederlanden.
Comparison findings: Single parts of similar furnaces are known from coast near settlements in Northern Germany at the time around and briefly after the Birth of Christ. Other furnaces, a little older and constructed a little differently were found in the Netherlands. Zurück
Deutung: Haus-Wärmeofen.
Interpretation: House warming furnace.
Der fertig aufgestellte Ofen wurde durch die Abzugsöffnung des Oberteils hindurch mit nicht mehr gebrauchsfähiger zerbrochener Gefäßkeramik aufgefüllt, die Funkenflug verhinderte und Wärme speicherte.
Pro: Dauerhafter Betrieb dieser Art könnte die Verschlackung der Gefäßscherben und die Abnehmbarkeit des Oberteils zur gelegentlichen Reinigung erklären.
Contra: Es gibt Hinweise, dass ein derartiger Ofen von Tiebensee nicht innerhalb eines Gebäudes stand.
The completely positioned furnace was filled through the vent of the top with broken vessel pottery, which was not usable anymore. The pottery prevented sparks from flying and stored the warmth.
Pros: Permanently working in this way could explain the slaging of the vessel fragments and the detachability of the top for occasional cleaning.
Cons: There are hints that the furnace of Tiebensee did not stand inside of a building.

Deutung: Töpferofen.
Interpretation: Pottery furnace.
Pro: Ofenreste fanden sich stets zusammen mit Scherben angeschmolzener, blasig aufgetriebener bzw. verformter Töpferware. Versuche, im Ofennachbau Töpfe zu brennen, verliefen erfolgreich.
Contra: Eisenzeitliche Keramik der Region wurde mit geringer Sauerstoffzufuhr bei höchstens 800° gebrannt. Solche "Fehlbrände" entstehen dabei nicht. Der Ofen fasst zu wenig Keramik und hält ein häufiges Auf- und Absetzen des Oberteils nicht aus.
Pros: Remnants of the furnace were always found together with fragments of lightly melted and bubbly swollen or rather deformed pottery. Trials for firing pots in a furnace reproduction proceeded successfully.
Cons: Iron aged pottery of the region was fired at a maximum of 800°C with a low supply of oxygen. Such “mistake firings” do not result thereby. The furnace does not hold enough pottery and does not bear a frequent up-and-down putting of the top.

Deutung: Ofen zur Glasherstellung (Perlen, Armreifen).
Interpretation: Furnace for the manufacture of glass (pearls, bracelets).
Pro: Glasig-schaumige Schlackenreste fanden sich gelegentlich zusammen mit Resten dieser Öfen.
Contra: Dem Ofen fehlt eine geeignete Arbeitsöffnung, um an die notwendigen heißen Zonen zu gelangen. Im übrigen fehlen Nachweise regionaler Glasherstellung in dieser Zeit. Die verformten Gefäßscherben wären nicht erklärbar.
Pros: Vitreous foamy rests of slag were sometimes found together with rests of those furnaces.
Cons: The furnace is missing a suitable working hole to reach the necessary hot zones. Besides evidences of regional glass manufacture are missing in this time too. The deformed vessel fragments would not be explicable.
Zurück
Deutung: Ofen zum Räuchern oder zur Speisezubereitung.
Interpretation: Furnace for smoking or for the preparation of food.
Pro: Ein Räuchern wäre in dem Ofen möglich, da eine entsprechend gedrosselte Luftzufuhr denkbar ist.
Contra: Bei derartigem Gebrauch müssten die Öfen schwarz und verrußt sein, sie sind aber rotgeglüht und zum Teil verschlackt. Unerklärlich wären hierbei auch die Zusammenfunde mit verschlackten Keramikscherben.
Pros: Smoking in the furnace would be possible, because an equivalently restricted air supply is thinkable.
Cons: With such a usage the furnaces had to be black and sooty but they are annealed red and partially slaged. Inexplicable would also be the combined findings with slaged pottery fragments.

Deutung: Ofen zur Salzgewinnung. Meerwasser wäre wiederholt in den brennenden Ofen auf die eingefüllten Gefäßscherben gegossen worden, oder man hätte getrockneten Tang verbrannt.
Interpretation: Furnace for salt production. Repeatedly sea water would have been poured on the filled in vessel fragments in the firing furnace or one would have burned dried seaweed.
Pro: Die Salztränkung setzt den Schmelzpunkt des Tones herab und würde die blasige Verschlackung gut erklären.
Contra: Zum Verbrennen von Tang brauchte man keine Tongefäßscherben. Ein Versuch mit Einschütten von Salzwasser zur Salzgewinnung misslang.
Pros: The salt impregnation reduces the melting point of the clay and would explain the bubbly slaging well.
Cons: For the firing of seaweed clay vessel fragments were not needed. An experiment with pouring in sea water for salt production failed.

Der Lochplattenofen einschließlich des hier nicht rekonstruierten Unterbaus. Die erhaltenen Originalteile sind rötlich getönt.
The hole-plate furnace including the foundation, which is not reconstructed here. The preserved original parts are coloured reddish.
Reste des Unterbaus eines zweiten Lochplattenofens aus Weddinghusen. Hier ist ein Ansatz der Lochplatte erhalten.
Rests of the foundation of a second hole-plate furnace from Weddinghusen. Here a rudiment of the hole plate is preserved.
Den Spuren nach wurde der Oberteil auf dem Kopf in drei Abschnitten (mit Zwischentrocknung) geformt. Ob der Unterbau gleich darüber oder gesondert errichtet wurde, bleibt unklar.
According to the traces the upside was formed in three segments upside down (with an intermediate drying). Whether the foundation was constructed directly above or separately remains unclear.
Nachbau des hier fehlenden Unterteils in zwei Schritten: Die Lochplatte und der Ansatz der Wandung sind gerade auf dem Kopf über einem Stützgerüst aus Rundhölzern errichtet worden (rechts). Links der fertig getrocknete Unterbau mit der unregelmäßigen Oberseite der Lochplatte, die die Abdrücke der Stützhölzer erkennen lässt. Die Brennöffnung ist rein hypothetisch!
Reproduction of the foundation (missing here) in two steps: the hole-plate and the rudiment of the furnace wall were just built upside down above a back frame from round timbers (on the right). On the left the completely dried foundation with the irregular upside of the hole plate, which reveals the prints of the round timber. The firing opening is absolutely hypothetical!

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: