Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Lackprofil von Schalkholz: Schichten erzählen von einer Gletscherzunge und dem, was folgte
Varnish profile of Schalkholz: layers tell about a glacier tongue and about that, what followed
Das Schalkholzer "Eiszungenbecken" hebt sich im Höhenrelief der Dithmarscher Geest besonders deutlich ab. Es entstand gegen Ende der zweiten Phase der vorletzten Eiszeit (Saaleeiszeit, hier das sog. Warthestadium) vor weit über 100.000 Jahren. Ein kurzzeitig erneut vordringender Gletscher des Inlandeises durchbrach von Osten her seine eigenen Aufschüttungen (Moränen) und Schmelzwasserablagerungen. Die so entstandene, nach Westen zeigende Eiszunge türmte ringsum eine neue, hufeisenförmige Stauchmoräne auf. Als das Eis abschmolz, blieb die Hohlform der Eiszunge zurück, zunächst mit einem längst verschwundenen See gefüllt.
The Schalkholz "ice tongue basin" is silhouetted especially clear against the height relief of the old moraine landscape ("Geest") of Dithmarschen. It developed at the end of the second phase of the last but one Ice Age (Saale Ice Age, here the so called Warthe phase) more than 100 000 years ago. An again shortly advancing glacier of the inland ice broke through its own accumulations (moraines) and melting water depositions from the east. The by this developed ice tongue, showing to the west, pilled up roundabout a new horseshoe-shaped push moraine. When the ice melted the hollow form of the ice tongue stayed. It was firstly filled with a long since disappeared lake.
1978 wurde östlich von Schalkholz ein Abzug ("Lackprofil") genommen, das die Schichtenfolge eines kleinen Teils einer Kiesgrubenwand widerspiegelt. Der rot markierte Rahmen stellt den Ausschnitt des Lackprofiles dar, der rote Punkt die Hinterlassenschaften der Neandertaler.
In 1978 a copy (varnish profile), which reflects the strata sequence of a small part of a gravel pit wall, was taken east of Schalkholz. The red marked frame shows the extract of the varnish profile, the red dot the devices of the "Neandertaler" (name of the people of that time).
Die Gletscher drangen von Osten her bis in die Mitte Schleswig-Holsteins vor. Das Gebiet von Schalkholz war durch eine kaum bewachsene Kälteheide (Tundra) geprägt. Nachdem sich zuvor Flugsand (farblos) abgelagert hatte, kam es nun – über dauernd tiefgefrorenem Untergrund – zu langsamer Bewegung des sommerlich auftauenden Oberbodens hangabwärts ("Fließerden", ocker). Kurz vor Ende der letzten Eiszeit war das Tälchen durch frostschuttreiche Fließerden völlig verfüllt. Damals, vor 15.000 Jahren, hielten sich hier Rentierjäger auf (Funde der "Hamburger Kultur").
From the east the glaciers advanced to the middle of Schleswig-Holstein. The area of Schalkholz was formed by a hardly covered coldness heath land (tundra). After the former deposition of drifting sand (colourless), now there was - above the constantly deep-frozen subsoil - a slow movement of the top soil, dewing in the summer, sloping downwards ("flowing soils", ochre). Shortly before the end of the last Ice Age the little valley was completely filled by frozen flowing soils, which were abundant in debris. At that time, 15 000 years ago, reindeer hunters stayed here (findings of the "Hamburg Culture").
In der nächsten Warmphase, dem Odderade-Interstadial, hat eine Bodenbildung unter einem lichten Bewuchs von Birken, Kiefern, Fichten und Erlen stattgefunden. Nach dieser etwa 5.000 - 10.000 Jahre dauernden Erwärmung kam es zu einem starken Kälteeinbruch. Wann genau, ist unbekannt – vielleicht vor etwa 30.000 Jahren.
In the next warming phase, the Odderade interstadial, a soil development has taken place under a thinned out natural cover of birch, pines, spruces and alders. After this warming, lasting about 5 000-10 000 years, there was a strong cold snap. When exactly is not known -probably about 30 000 years ago.
Die Kältephasen der letzten Eiszeit wurden von mehreren relativ kurzen Warmphasen (Interstadialen) unterbrochen. Im Brörup-Interstadial vor über 60.000 Jahren kam es zur Ausbreitung von Birke, Kiefern, Fichte, Lärche und Erle. Auch Spuren des altsteinzeitlichen Menschen sind aus dieser Zeit von dieser Stelle nachgewiesen – die ältesten Dithmarschens! In der Rinne bildete sich nochmal ein Torf. Zuvor hatte sich Flugsand abgelagert.
The coldness phases of the last Ice Age were interrupted by several quite short warming phases (interstadials). In the Bröruo-interstadial, more than 60 000 years ago, there was an extension of birch, pines, spruces, larch and alder. Also traces of the Palaeolithic human are proved at this place - the oldest of Dithmarschen! In the groove a peat was formed again. Before that drifting sand had deposited.
In der letzten Warmzeit vor gut 100.000 Jahren hatte sich im Talgrund ein dünner Waldtorf gebildet. Darunter liegt als Gletscherablagerung der Geschiebelehm (lila). Tiefer befinden sich durch die Eis-Stauchung gefaltete und gestörte ältere Schmelzwasserkiese (olivbraun). Sie umrahmen als Hügelkette das Eiszungenbecken.
About 100 000 years ago, in the last warm period, a thin forest peat had formed in the valley bottom. Underneath it lays as a deposition of the glacier the boulder clay (lilac). Deeper there exist older melting water gravels (olive-brown) folded and disturbed by ice-compression. They frame as a ridge the ice tongue basin.
Das Schalkholzer Eiszungenbecken (mit Entnahmestelle). Höhengrafik über Karte von 1880. Viele der Randhöhen fielen und fallen dem Kiesabbau zum Opfer.
The Schalkholz ice tongue basin (with removal site). Altitude graphic above map of 1880. Many of the margin levels fell and fall prey to the gravel excavation.
Eisvorstoß Ice thrust
Tauende Eiszunge und hufeisenförmig gestauchte Moränen (Spitzbergen, nach Gripp)
Dewing ice tongue and horseshoe-shaped jolted moraines (Spitzbergen). By Gripp

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: