Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Schemenhafte Konturen im Luftbild: die einstigen Wälle der eisenzeitlichen Feldflur Shady outlines in the aerial view: the former walls of the iron aged field meadow.
Verlagerung des Siedlungsraumes in Dithmarschen 900 v. Chr. bis 300 n. Chr. Shifting of settlement area in Dithmarschen between 900 BC to 300 AD.
In der jüngeren Bronzezeit, als die heutige Marsch westlich der alten Strandwälle (gelb) noch weitgehend Meer war, kommen die meisten Funde von der östlichen Geest. In der vorchristlichen Eisenzeit häufen sich die Funde am südwestlichen Geestrand. Ab Chr. Geburt wird die neu entstandene Marsch besiedelt.
In the younger Bronze Age, when the marsh of today on the west side of the old beach barriers (yellow) was mostly sea, the most findings are from the Eastern part of the old moraine landscape (“Geest”). In the pre-Christian Iron Age the findings are accumulating at the south-western margin of the old moraine landscape. Since the Birth of Christ the newly developed marsh is colonised.
Auf zwei sanften Geestkuppen südöstlich von Bunsoh ließen sich eisenzeitliche Ackersysteme ("Celtic Fields") beobachten (Umzeichnung und Luftbild). Üblich sind Parzellenlängen von 30 - 80 m.
On two rolling “Geest”-hills to the south-east of Bunsoh it was possible to observe iron aged arable field systems (“Celtic Fields”) (sketch and aerial view). Normal is parcel lengths of 30-80 m.
Bronzezeitliches Felsbild mit Hakenpflug im Einsatz Bronze time petrograph with a hook plough in use
Kurz vor und um Christi Geburt gab es Ackersysteme, die aus kleinen Parzellen bestanden (Fachbegriff: "Celtic Fields"). In Heiden und Wäldern können die Randwälle der Parzellen erhalten sein. In Dithmarschen kann man nur Spuren längst überpflügter Wälle bei geeigneten Verhältnissen aus der Luft sehen.
Just before and around the Birth of Christ there existed arable field systems consisting of small parcels (technical term: “Celtic Fields”). In heath lands and forests the marginal walls of the parcels can be in good condition. In Dithmarschen, if the circumstances of the air are suitable, one can only see traces of long ago over-ploughed walls.
Erst die zur heutigen Fluraufteilung diagonale Ausrichtung der "Celtic Fields" (hat hier nichts mit Kelten zu tun!) bei Buchholz lässt deren verwaschene Spuren deutlich werden.
he structure of the “Celtic Fields” at Buchholz, diagonal to the modern fragmentation of the fields, makes the washy traces of the “Celtic Fields” visible. The term “Celtic Fields” is not related to the Celts!
Östlich von St. Michaelisdonn findet sich ein einst sehr ausgedehntes System von "Celtic Fields" in Resten beidseitig einer Grabhügelgruppe.
Remnants of a once very wide-spread system of “Celtic Fields” are located on both sides of a barrow group in the east of St. Michaelisdonn.
Rekonstruktion einer eisenzeitlichen Feldmark mit "Celtic Fields". Institut für historische Küstenforschung, Wilhelmshaven. Reconstruction of an iron aged field-system with “Celtic Fields”.
Schrägaufnahme von "Celtic Fields" am Wodansberg bei Windbergen. Transversal photo of “Celtic Fields” at Wodan’s hill near Windbergen.

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: