Übersicht - Texte zur Tafel - Vorherige Tafel - Letzte Tafel - Zurück
Overwiew - previous poster - final poster - back.  Click on German poster texts to get English explanations!
Tafel 17 wird geladen...

Übersicht - Vorherige Tafel - Letzte Tafel - Zurück
© Volker Arnold, zuletzt geändert am: 

Texte zur Tafel:
Roman coins in a peat turf - finds in and under the bogs
Von den "verschwundenen" Dithmarscher Moorleichen
Bog bodies in Dithmarschen - and what is left
Zwei urgeschichtliche Moorleichen sind in Dithmarschen sicher belegt. 1890 fand man beim Torfgraben bei Bunsoh inmitten einer mit bearbeiteten Birkenpfählen ausgesteiften kastenartigen Grube Knochen, Weichteilreste und das Haupthaar eines erwachsenen Menschen unbestimmten Geschlechts. Er trug am Hals als einziges erhaltenes Kleidungsstück eine kunstvoll gefertigte Wollschnur (Bild unten).
Two prehistoric bog bodies are known in Dithmarschen. During peat cutting in Bunsoh in the year 1890, bones, hairs and body remains of an adult person of unknown sex were found, in a box-like pit which was constructed with treated birch posts. The dead person wore an elaborate woolen neck cord, the only preserved garment.
1926 fand man im Röster Moor eine Bestattung eines Kleinkindes. Die in einem Glas mit Formalin aufbewahrte Kinderleiche wurde im letzten Weltkrieg beim Brand des Kieler Museums zerstört. Das etwa zweieinhalbjährige Mädchen war mit einem stark verschlissenen, allseits gesäumten Wolltuch in Köpergewebe (62 x 47 cm) überdeckt. Es muss nach Bildung des jüngeren Hochmoortorfs vergraben worden sein, wohl in den ersten Jahrhunderten nach Chr. Geburt.
A burial of a baby was found in 1926 in a bog near Röst. The body preserved in a glass with formaline was destroyed in the burning museum in Kiel during the last world war. The little girl, about two and a half years old, was covered with a heavily worn woolen cloth hemmed on all edges (fish bone weav, 62 x 47 cm). She must have been buried after the origin of the younger "white" peat, maybe in the first centuries AD. 
Zurück / back
Gelegentlich tauchen Mutmaßungen über die Funde weiterer Moorleichen auf. So heißt es in einer alten Chronik:
Sometimes there are conjectures about finds of other bog bodies. An old chronicle tells:
Anno 1640 int fohrjar ist eines doden minschen gebente in Schalckhöltingenmohr upgegraven, welch vormodtlich afgemordet unt darhen gegraven.
(Anno 1640 im Frühjahr ist eines toten Menschen Gebein im Schalkholzer Moor ausgegraben, welcher vermutlich ermordet und dort vergraben wurde.) Auszug der Chronik des Bauern Hartich Sierk aus Wrohm
(Anno 1640 in the spring, a dead man's bones were dug out in the Schalkholz bog, who probably was murdered and buried there.) Extract from the chronicle of the peasant Hartich Sierk from Wrohm.
Die Halsschnur der wahrscheinlich eisenzeitlichen Moorleiche von Bunsoh wurde in einer kunstvollen Nadeltechnik gefertigt und bestand aus Wolle, die im Moor braun wurde.
The neck cord of the probably iron age bog body of Bunsoh was made in an elaborate needle technique and consists of wool which became brown in the peat.
Zwar kann das Moor Hinterlassenschaften des Menschen einfach überwachsen, z. B. vergessene Einbaum-Boote. Häufig handelt es sich bei Moorfunden um bewusste Niederlegungen im Sinne z. B. eines Opfers - in ein Gewässer, das später Moor wurde, einen Sumpf oder in ein Hochmoor. Ein bedeutender Moorfund Dithmarschens sind die ursprünglich 49 römischen Münzen aus dem Dellstedter Moor (um 200 n. Chr.). Die Finderin, der die Münzen aus einer Torfsode fielen, kaufte sich 1945 von der Entschädigung einen langersehnten Löffel mit rotem Stein im Griff.
A bog may overgrow relicts of mankind, e. g. a forgotten tree trunk boat. However, bog finds are normally conscious depositions in the sense of offerings - into a lake or creek, which became bog afterwards, into a swamp or into a raised mire. An important bog find of Dithmarschens are the originally 49 roman coins of the Dellstedt bog (around 200 AD). The finder, who saw the coins rolling out of a dried peat turf in 1945, granted herself something she wanted and bought from the compensation sum a silver spoon with a red glass in its handle.
Zurück / back
Oben: 39 römische Silberdenare aus der Torfsode aus dem Dellstedter Moor (jeweils beide Seiten sind abgebildet)
Above: 39 roman silver denars found in a peat turf from the Dellstedt bog (both sides shown)
Links: Moorfund von St. Annen (um 180 n. Chr., Auswahl). Schmuck, Münzen und Teile eines Silbergefäßes lagen in einem Holzkästchen.
Left: Bog find of St. Annen (around 180 AD, selection). Jewelry ,coins and parts of a silver vessel lay in a wooden box.
Miniaturschuh, wohl urgeschichtlich, gefunden beim Torfabbau in einem Moor bei Delve – nur zehn cm lang!
Miniature shoe, probably prehistoric, found during peat cutting in a bog near Delve – only 10 cm long!
Links: Gefäße der ersten Jahrhunderte nach Christi Geburt, niedergelegt in versumpfter Marsch, dann überwachsen von Moor und schließlich im 19. Jahrh. beim Abgraben des Weißen Moores gefunden. Entweder dienten die Töpfe als Opfer oder als Behälter der Asche von Verstorbenen.
Left: Clay vessels of the first centuries AD, deposited in developing marshland, later overgrown by a mire and finally found in the 19th century while digging peat in the White Bog. Either the pots were used for offering or as a container for the ash of the dead.
Unten links: Diese steinzeitliche Axt aus Hirschgeweih, gefunden bei der Vertiefung der Broklandsau, verdankt ihre Erhaltung kalkhaltigen Niedermoor-Ablagerungen.
Below left: This stone-age antler axe, found during deepening of the Broklandsau creek, owes its preservation to the carboniferous fen sediments.
Unten rechts: "Depotfund" aus "Dieners Moor" bei Weddingstedt. Unfertige Steingeräte, wahrscheinlich ein an einer feuchten Stelle vergrabenes Opfer, später von Moor überwachsen.
Below right: Deposit from Diener's bog near Weddingstedt. Unfinished flint tools, probably deposited on a wet place, later overgrown by a bog.
Zurück / back
Thanks to Graham Fairclough for revising the English texts.