Übersicht - Texte zur Tafel - Vorherige Tafel - Nächste Tafel - Zurück
Overwiew - previous poster - next poster - back.  Click on German poster texts to get English explanations!
Tafel  14 wird geladen...

Übersicht - Vorherige Tafel - Nächste Tafel - Zurück
© der gekennzeichneten Fotos: Reimer Stecher
© Volker Arnold, zuletzt geändert am: 

Texte zur Tafel:
Reeds and swamp forests: life in the fens
Unter Niedermoor wird eine Vielzahl verschiedener Lebensräume vom Schilfgürtel eines Gewässers bis zum Bruchwald oder bis zur gemähten Feuchtwiese zusammengefasst. Durch das gegenüber dem Hochmoor reichere Nahrungsangebot ist die Pflanzen- und Tierwelt vielfältig.
The German expression "Niedermoor" (~fen) sums up many of different biotopes from the reed belt of a lake to a swamp forest or a wet meadow. In contrast to raised mires, they support a bigger diversity of plants and animals because of their good nutrient supply.
Oben: Breitblättriges Knabenkraut mit Grünem Widderchen.
Above: Broad-leaved orchid with common forester.
Links oben: Ähre des Schilfs.
Above left: head of reed.
Zurück / back
Links: Verlandungszone des ehemaligen Mötjensees (Luftbild von 1935; Wasserfläche schwarz, Ausschnitt ca. 770 x 770 m). Große Schilfflächen künden die endgültige Verlandung des z. T. entwässerten Sees an. Heute ist trotz Anstau nur eine kleine Wasserfläche übriggeblieben.
Left: lakefill zone of of the former Mötjen lake (arial photo from 1935, open water black, size c. 770 x 770 m). Large reeds announce the final fill of the lake already partly drained. Today, there is only a tiny remain of open water left - in spite of dams.
Oben: der Königsfarn gilt unter den Farnen als "lebendes Fossil" und hat sich im Süderholmer Moor gut vermehrt.
Above: royal fern is to be said a "living fossil" among ferns and has increased well in the Süderholm bog.
Rechts: Vögel des extensiv bewirtschafteten Feuchtgrünlandes, wie es z. B. aus Niedermoor entstand: Braunkehlchen (oben), darunter Bekassine und Kiebitz.
Right: birds of extensely utilized wet grasslands, as resulting from cultivated fens: whinchat (above), snipe and lapwing (lower).
Links: extensiv bewirtschaftetes Feuchtgrünland bei Großenrade mit Sumpfdotterblume, Wiesenschaumkraut und einem Rehkitz. Solche seltener werdende Flächen braucht der Storch.
Left: extensely utilized wet grassland near Großenrade with marsh marigold, cuckoo flowers and a fawn. The stork needs such areas becoming more and more rare.
Untere Reihe: Tiere der Niedermoore. Die Trauerseeschwalbe brütet auf Teichrosen im Süderholmer Moor (links). – Teichrose mit schlüpfender Libelle (Blaugrüne Mosaikjungfer, Mitte). – Unten ein Bisam, ein hier am Wasser heimisch gewordener amerikanischer Nager.
Lower row: Fen animals. The black tern breeds on water-lilies in the Süderholm bog (left). - Yellow water-lily with hatching dragonfly (southern hawker, mid). - Below a muskrat, an american rodent which has become indigenous here.
Zurück / back
Thanks to Graham Fairclough for revising the English texts.