Übersicht - Texte zur Tafel - Vorherige Tafel - Nächste Tafel - Zurück
Overwiew - previous poster - next poster - back.  Click on German poster texts to get English explanations!
Tafel 12 wird geladen...

Übersicht - Vorherige Tafel - Nächste Tafel - Zurück
© der gekennzeichneten Fotos: Reimer Stecher
© Volker Arnold, zuletzt geändert am: 

Texte zur Tafel:
Here raised bogs, there intermediate bogs, there fens
Hochmoore sind Torfmoore, die unabhängig vom Grundwasser geworden sind und ihr notwendiges Wasser nur durch Niederschläge wie Regen oder Schnee beziehen. Durch die spezielle Kapillarwirkung der beteiligten Moose hält sich der Wasserstand hoch genug. Hochmoore entstehen meistens über Niedermooren und können von dort aus große, vorher unvermoorte Flächen überwachsen. Hochmoore wachsen bis zu mehreren Meter Höhe empor - daher der Name. Auf den hierzulande heimischen Hochmoortypen wuchsen nur ausnahmsweise einzelne Bäume und Büsche, solange noch keine Abgrabung und Entwässerung stattfand. Einen Eindruck eines lebenden Hochmoores vermittelt das Weiße Moor (rechts).
Raised mires are bogs which have become independent of any ground water and which gain the needed water only from like rain or snow. Favoured by the special capillary action in of moss, water level kept high enough. Raised mires developed mostly above fens and may overgrow large areas formerly without any bogs. A raised mire may grow up to several meters height - therefore its name. Upon the indigenous types of raised mires there grew exceptionally only single trees and shrubs before exploitation and drainage began. The White Bog (right) gives an impression of a living raised mire.
Zurück / back
Viele Restmoorflächen Dithmarschens sind keine Hochmoore mehr wie vor der Zeit der menschlichen Eingriffe, sondern müssen in den Teilen, in denen wieder Torfwachstum stattfindet, den Zwischenmooren zugerechnet werden. Durch Entwässerung und die dadurch bedingte Stickstoff-Freisetzung im Untergrund sowie durch Nährstoffeintrag über die Luft (Stickoxyde, Düngerstaub) wird das Wachstum von Pflanzen gefördert, die den natürlichen hiesigen Hochmooren weitgehend fremd sind: z. B. Birken, Weiden, Gagelstrauch und Benthalm. Sie verdrängen zum Teil oder weitgehend die typischen Torfmoose und Hochmoorpflanzen. Auch natürliche Hochmoore wie das Weiße Moor entwickelten sich aus Versumpfungszonen über ein Zwischenmoor mit Gagel-Massenausbreitung.
Most bog remains of Dithmarschen are no longer raised mires, as they were before human impact, but may be classified as intermediate bogs in those parts, where peat mosses grow again. By drainage and the resultant emission of nitrogens in the subsoil, as well as by wind-borne supply of nutrients (nitrogen oxids, fertilizer dust), plants will be supported which generally are generally lacking from the natural raised mires, e. g. birches, willows, bog myrtles and moor grass. They suppress typical peat mosses and plants of the raised mires partly or to a large extent. But also a natural raised mire like the White Bog originated from an paludification (swamping) area through an intermediate bog stage with mass spread of bog myrtle.
Moore wie dieses bei Rederstall, die von vielen kleinen Torfstichen durchsetzt sind, können sich in nassen Bereichen zu einer Art Zwischenmoor entwickeln.
Bogs like this near Rederstall, interspersed by many small peat-cutting ponds, may develop to a type of intermediate bog in wetter areas.
Zurück / back
Ein Niedermoor kann im Zuge der natürlichen Verlandung von Seen entstehen. Diese Enstehungsform ist in Dithmarschen eher selten, da das Land, bedingt durch die Verebnung und Zertalung der Geest während der letzten Eiszeit, nur wenige natürliche Seen besitzt oder besaß. Dieser Typ Niedermoor ist z. B. um den Kudensee zu finden oder entsteht gerade am im 20. Jahrhundert verlandeten Steller See. Auch Mühlenteiche und nährstoffreichere Moorkuhlen verlanden zu Niedermoor. Endstadium ist ein Bruchwald wie unten im Wiemerstedter Gehölz.
A fen may develop as a stage of the natural lakefill. This origin is less common in Dithmarschen, as the region has only a few natural lakes, caused by solifluction and erosion during the last glaciation. This type of fen can be found e. g. around the Kudensee lake or is just developing on the place of the former Stelle lake, infilled during the 20th century. Also water mill ponds or bog ponds with much nutrients develop into fens. Final stages are swamp forests like this near Wiemerstedt (below).
Schema des Dithmarscher Küstenlandes um 200 n. Chr. (links) mit Versumpfungszone (braun) zwischen unbedeichter Marsch und Geest. Rechts: Kultivierung der Versumpfungszonen (braun) in nunmehr bedeichter Marsch um 1200. (Grafik NPA Tönning, Entwurf Arnold)
Sketch of the Dithmarschen coast area about 200 BC (left) with a paludification (swamping) zone (brown) between the sea marsh and the "Geest" (glacial hill landscape). Right: Cultivation of the paludification zones (brown, about 1200 AD) in the sea marsh which is dyked in the meantime. (Design: NPA Tönning, draft: Arnold)
In Dithmarschen entstanden Niedermoore häufig durch Rückstau, bedingt durch angestiegenen Meeresspiegel (Versumpfung), sog. Randmoore.
In Dithmarschen, fens developed frequently by back-flow of water (paludification), caused by raised sea level : so-called margin-bogs.
Niedermoor als Verlandungsgürtel eines stehenden Gewässers (nach Ellenberg 1973, verändert)
Fen as a wetland plant margin of a lake (after Ellenberg 1973, modified)
Hochwasser
High water level
Mittlerer Wasserstand
Normal water level
Niedrigwasser
Low water level
Zurück / back
Unterwasserrasen

zone of underwater plants

Schwimmblatt
Zone of floating plants
Röhricht
Reeds
Seggenried
Sedge area
Erlenbruch
alder swamp forest
Erlen-Eschenwald
Alder-ashtree-forest
Mudde (Gyttja)
Mud (Gyttja)
Schilftorf
Reed peat
Seggentorf
Sedge peat
Bruchwaldtorf
Swamp forest peat
Mineralboden
Mineral soil

Zurück / back
Thanks to Graham Fairclough for revising the English texts.