Steckbrief: Rätselhafte Kleinfunde im Bernstein

Bedecktsamer-Knospenblatt
Mikroorganismen in Blase 1Mikroorganismen in BlaseMikroorganismen in Blase, teils in Teilung
Neu:
Mikroorganismen in einer Blase? Auf der Rückseite eines in Baltischen Bernstein eingeschlossenen behaarten Bedecktsamer-Knospenblatts (Bild links oben) befinden sich eine große und mehrere kleine Blasen. In diesen Blasen liegen ca. 55 µm große Kugeln, viele davon lose und beweglich. Die Oberfläche der transparenten, an Schneckeneier oder Sagokörner erinnernden Gebilde scheint unstrukturiert, manche scheinen einen dunkleren Kern zu haben. Teilweise sind sie offenbar nachträglich von Pilzhyphen durchwachsen; dieses Hyphenbüschel ist auch außen am Knospenblatt nahe dessen Basis (oberes Bild, links oben) erkennbar. Da die Pilzhyphen noch in das noch nicht verhärtete Harz gewachsen sind, müssen die kugelförmigen Organismen etwas eher entstanden sein. Manche blieben offenbar im Prozess der Teilung erstarrt (Bild rechts). Vielleicht doch anorganische Bildungen? Wer weiß einen Rat?? (Bitte Email an Verfasser!)
?Kralle (3mm) in Baltischem Bernstein. Foto Wunderlich
Kralle? Dorn? In seiner Sammlung entdeckte Jörg Wunderlich einen merkwürdigen, krallenförmigen Einschluß von ca. 3 mm Länge. Demnächst wird es ein Röntgenbild dazu zu sehen geben. Könnte es vielleicht auch ein Samenkorn sein? Möglicherweise ist es im rechten Teil etwas gebläht, so daß die originale Form dort etwas abwich. Wer eine Idee dazu hat, sollte sie bitte Jörg oder dem Autor zukommen lassen!
Pilze (?) in Bitterfelder Bernstein - Sammlung Kutscher Pilze? In einem Stück Bitterfelder Bernstein fand M. Kutscher einen Haufen Kleinstlebewesen, die wie winzige Ballons aussehen. Aus einem manschettenartigen Teil jeden dieser 0.25 mm messenden "Ballons" kommen hyphenartige Fäden, die sich verzweigen können (hinten im Bild). Vielleicht Mehltau-Verwandte? (Am rechten Bildrand der nächste "Ballon".)
Feinste Samenkörner in Baltischem Bernstein Orchideensaat? Aus drei Bernsteinstücken sind mir kleine Samenkörner von ca. 0.25 mm Durchmesser bekannt, die verblüffend ähnlich wie Vanille aussehen. (Vanille ist die fermentierte Saat einer tropischen kletternden Orchidee und ist vielfach in Tropen-Gewächshäusern zu sehen). Wer wüßte eine andere und/oder bessere Deutung?
Zellfädengeflecht in geringer Vergrößerung
Zellfadengeflecht in stärkerer Vergrößerung
Pilze? Jörg Wunderlich schickte mir ein Bernsteinstück mit einen Geflecht verzweigter Zellfäden. Die einzelnen Zellen messen ungefähr 12 µm und werden an den "Sproßtrieben" kleiner. Unmittelbar daneben liegen ein Bein eines Gliederfüßlers und zwei Sternhaare. Handelt es sich um imperfekte Pilze vom Monilia-Typ?
Rätselhaftes Lebewesen(teil?)
Detail vom Kopf
Rückseite des gleichen Tieres
Kleinsttier? Oder was im Himmel? Lösung unten!
M. Kutscher entdeckte in einem Stück Bitterfelder Bernstein drei merkwürdige Einschlüsse, die aus einem zum Teil nur als "Gerüst" erkennbaren Kopf (0.25 mm) und einem kurzen Schwanz bestehen, von dem drei 2.5 µm dünne Haare ausgehen, von denen das eine gerade ist (ca. 15 mm lang!) und die beiden anderen in großen Spiralen aufgewunden sind (Foto links oben). Wenige Tage, nachdem ich diesen Fund sah, entdeckte ich in einem Stück Baltischen Bernsteins (zusammen mit einem feuchtigkeitsliebenden Sumpfkäfer) zwei gleiche Einschlüsse, deren "Köpfe" vollständiger, aber (durch Verwesungsgase?) geplatzt waren. Einer dieser Einschlüsse lag unmittelbar an einem ausgerissenen (Milben?-)Bein, als ob er dazugehöre. Zum "Kopf" gehören kleine, skulpierte Plättchen und kleine Stachel (Foto links unten, aus 7 Schärfenebenen kombiniert; unten Teil einer Haarspirale; Foto 0.27 mm lang).
Darunter das gleiche Objekt von der Rückseite; eingeblendet ist ein etwas stärker vergrößertes Foto eines der Plättchen, von denen es mindestens fünf an diesem Objekt gegeben haben muß . - Links der Teil mit der abgeplatzten äußeren Hülle, die zum Teil unten im Bild sichtbar ist. Im Inneren kommt das Stützgerüst (siehe erstes Bild) zum Vorschein, das sich auch im rechten, unversehrten Teil der Hülle durchdrückt. Vielleicht sind die Stützstäbe ja eine Fortsetzung der "Haare".

Neu: Das Rätsel ist gelöst - durch Jan Koteja (+), Schildlausspezialist aus Polen, der erkannte, daß es sich um Partien von Saugrüssel und Kopf von Blattläusen handelt!

Wer kann mir Tips zu Beurteilungen bzw. Bestimmungen geben? E-Mail erwünscht!

Bernstein-Lexikon - Bildauswahl Lebewelt in Bernstein 1 und 2 - Pollen, Sporen, Mikrofossilien in Bernstein
Internetverweise zu Bernstein - Bernsteinquiz - Bilder aus dem "Atlas" - Museum Albersdorf